Die Sorge und der Tod nach Heidegger

by Gleissner, Doreen
State: New
$23.79
VAT included - FREE Shipping
Gleissner, Doreen Die Sorge und der Tod nach Heidegger
Gleissner, Doreen - Die Sorge und der Tod nach Heidegger

Do you like this product? Spread the word!

$23.79 incl. VAT
Only 1 items available Only 1 items available
Delivery: between 2021-06-23 and 2021-06-25
Sales & Shipping: Dodax EU

Check other buying options

1 Offer for $23.81

Sold by Dodax

$23.81 incl. VAT
State: New
Free Shipping
Delivery: between 2021-06-23 and 2021-06-25
View other buying options

Description


Studienarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Philosophie - Philosophie des 20. Jahrhunderts / Gegenwart, Note: 2,0, Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg (Institut für Philosophie), Veranstaltung: Heidegger "Sein und Zeit", 11 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: In der Philosophie des zwanzigsten Jahrhunderts zählt Martin Heidegger neben Karl Jaspers zu den bedeutendsten Vertretern der Existenzphilosophie in Deutschland. Ebenso wie Karl Jaspers stellte er die Frage nach dem Begriff des Seins in den Mittelpunkt seines Erkenntnisinteresses. Denn es ging Heidegger darum einen einheitlichen Begriff des Seins unter den vielen unterschiedlichen Bedeutungen von Sein herauszufinden. In Bezug auf seine Fragestellung erschien Heideggers bedeutendstes Werk "Sein und Zeit" im Jahre 1927. In seinen Ausführungen in "Sein und Zeit" knüpfte er an die Gedanken seines Lehrers Husserl an, dem er sein Werk auch gewidmet hatte.
Heideggers Anliegen war es den Sinn, dem das Dasein als In-der-Welt-sein zukommt, darzulegen. Er wollte aufzeigen, dass die antike Frage nach dem Sein als unzureichend einzustufen ist. Denn Heidegger war der Meinung, dass die gesamte abendländische Metaphysik , angefangen von Plato bis Hegel und Nietzsche als "Ontotheologie" anzusehen ist und nicht den eigentlichen "Seins-Charakter" widerspiegelt. Unter "Ontotheologie" verstand Heidegger das Phänomen, das aus dem höchsten Seienden alle Regionen des Seienden abgeleitet und fundiert wurden. Heidegger meinte, dass diese herkömmliche Ontologie immer nur ein bestimmtes Seiendes an Stelle des Seins als solches gesetzt habe und daher ein Weiterkommen ins Ontologische unmöglich wurde, da man in den Überlegungen im ontischen stehen blieb. Aus diesem Grund machte es sich Heidegger zur Aufgabe das Dasein und zwar das des Menschen zu deuten.

Contributors

Author:
Gleissner, Doreen

Further information

Language:
Deutsch
Number of Pages:
32
Media Type:
Taschenbuch
Publisher:
GRIN Verlag

Master Data

Product Type:
Paperback book
Package Dimensions:
0.214 x 0.136 x 0.012 m; 0.2 kg
GTIN:
09783638910293
DUIN:
2AEHGEUNJKO
$23.79
We use cookies on our website to make our services more efficient and more user-friendly. Therefore please select "Accept cookies"! Please read our Privacy Policy for further information.